Posts tagged reise

Gott is brasileiro, Jesus anscheinend auch

0

Hier a vorgeschmack von meinem neuen buch ‘Per anhalter durch die brasilianische galaxis’, erschienen im octobro 2013. Erstmal mit a passagem aus dem vorwort und dann über die neue religiosidade brasileira. (weiterlesen …)

Gehnäher-Bissaue

0

Es is 2 uhr morgens, wir müssen bis 8 uhr morgens warten, bis die grenze aufmacht. Schöner himmel. Um 8 werden unsere bagagem und unsere passe controlados, die soldados sind sympáticos und erklären uns, dás wir em ordem sind und die grenze passar dürfen, geben uns aba zu bedenken, dás se seit 18 monaten kein soldo mehr bekommen, und wenn wir ihnen irgendwie behilflich sein können, um ir miséria zu linda, verem se uns ser dankbar. Nu, wir haben schon so fiel gezahlt, dás wir kein local moedas mehr haben. Aba se waren dó so nett und sprachen portugês, so dás wir unsere letzten reservas zusammen kratzen und se ihnen geben, vielleicht 1 euro.

(weiterlesen …)

Gehnäher

0

Aus gründen, die zu langweilig wären zu erklären, kann ich den brasil-bericht noch nich im blogg veröffentlichen, daher werd ich texte über andre länder posten. Einigus sind in meinen dritten und virten buch drin, aber die ham so wenigis gelesen, das es kein groszes problem sein sollte. Die wenigis, die die bücher gelesen ham, können ja im märz was andru lesen, zum beispil die tageszeitu oder so.

Conakry, die hauptstadt von Guinée, is ser tropisch, heiss und feucht wie sich das die männer wünschen. Ma schwitzt ununterbrochen, am tag in der sonne, am tag im schatten, in der nacht mit oder one schatten. Palmen soweit das auge reicht und überall das mer.

Die ofizielle sprache is français, dazu werden einige africano sprachen gesprochen. Essen tun wir im La Terrace or im A Nos Souvenirs, ansonsten bleiben wir im hotelzimmer, wo die alte russki klimaanlage, die so klingt wie ein in die jare gekommener sovietski traktor, für küle sorgt. Wir faren mit 2 auch in die jare gekommenen russos (die nich wie traktoren klingen, dafür ser russki) zur Insel Los, wo an und für sich nich vil los is, ausser das der wecker und die sonnenbrille von Shazza aus dem rucksacklein verschwinden. Nein, das waren nich die russen, die sind dezente typos, die hir arbeiten und uns mit brot, hünerschenkeln und vodka über den verlust hinweg trösten. Wer es geklaut hat, wissen wir bis heute nich, und es is nach über 10 jaren ser unwarscheinlich, das wir das noch rausfinden.

(weiterlesen …)

Wasserstädtchen – Hosen runter

0

Venezuela is a cómisco land: die busse der firma Brasilia fahren nich nach Brasil, sondern nach Colombia, un die busse der firma Occidente fahren nach osten, also zum oriente. Im bus nach Santa Elena, an der brasileña grenze, sitzen neben mir zwei mädels un ein junger tipo, dás sin venezolanos rucksackreisende. Si wollen indio-dörfer besuchen, monatelang bleiben, lernen un weiter zin, durch Venezuela, Brasil un Peru, insgesamt sol dás ganze 2 jare dauern.

(weiterlesen …)

Wasserstädtchen

0

Ich muss meine plane ändern. Im herbst is Frankfurter Buchmesse mit schwerpunkt Brasilien, da muss ich doch dabei sein! Also denk ich mir a project aus: durch Brasilien von der grenze mit Venezuela im norden bis zur grenze mit Uruguay im süden trämpen, die fahrer über ihr leben ausfragen, un dán a buch schreiben, dás a caleidoskop brasilianischer lebensläufe werden soll.

(weiterlesen …)

Schlipswahn

0

Nach risen städten wie Shanghai und Hongkong wirkt Taipei eer klein und gemütlich, von der bevölkeru her is die stadt deutlich gröszer als Hamburg aber kleiner als Berlin. Ma sit auch nich die groszen menschimassen, die in den chinano megalopolen anzutreffen sind. Die hochhäuser sind niedrig, meistens zwischen 5 und 10 stockwerken hoch, wobei schon einige richtige oschis da sten, z.b. das Taipei 101, das von 2003 bis 2008 das höchste gebäude der welt war.

(weiterlesen …)

Ein leben one Fürer – 5 Man Fuk

0

Obwol die strecke fon Shanghai nach Shenzhen kaum länger is als die fon Beijing nach Shanghai, dauert sie 24 stunden statt 5. Ser bald soll ein ICE von Beijing nach Guangzhou fan – ei gen tlich sind Hongkong, Shenzhen und Guangzhou ein einziger, risiger ballungsraum mit 50 millionen ein wonan. In Shenzen will ich den zug nach Hongkong nemen, finde nich die faka ten schalter, bis mir ein chinan englishkönner erklärt, dass ich nich nach Hongkong fa ren kann, da ich keine 100 m fon da gren tze entfernt bin und es für die distanz keine züge gibt. Ach so, verstee, zuerst über die gren tze und dann die u-ban zum zentrum. Ich fa su che mein freund tzu er reichen, der hir wont, aba da aku fon meim händi is ler und ich muss es aus dem öffent lichen telefon tun. Ich erreich ihn nich, und er kann mich nich er reichen. Ich fa in die stadt, fa su che ihn wida an zu ru fen, get aber wider nich, also frag ich die leute wo ich ein backpackers oda ir gendeine art fon günstiger bleibe finden kann. Man schickt mich zur Causeway Bay. Ich steig in einer schicken fussgängerzone aus, wie soll ich nur in so einer gegend eine billige bleibe finden? Ich frage die taxifaris, aber das sind alles festlandchinis und versteen kein wort fon dem was ich sag. Ich suche 2 stunden lang in da hi tze, fon tzen ur abends bis mitternacht, und lande in eim stundenhotel. Das zimmer hat vile spigel, aber beim schlafen macht es nix, ich muss mich nich an schau en.

(weiterlesen …)

Ein leben one fürer – Lost in translation

0

I fa na Shanghai mit dem ICE. Auf der shang hai a fuss gäng erzo ne wird man dauernd fon leu ten an ge spro chen, die ei nem massage an bi ten – sex-massage, versteht sich. Manchmal wird man bei der schönheit und dem charm schon fast schwach. Aba nut ten sind i ma scheissnett beim an bi ten, bei da sache sel ba schei nen sie i ma gerne tzei gen tzu wollen, dass das nix mit lust tzu tun hat son dan dass sie bei der arbeit sind, und dass sie ire arbeit möglichst schnell er ledi gen möchten.

(weiterlesen …)

Ein leben one Fürer – Mau und Mauer

0

Um disen text noch lesen zu können, empfielt es sich, ihn laut vorzulesen. Falls du ihn in der u-ban liest, is es sicher keine schlechte idee, kopfhörer mitzunemen, damit die leute glauben, du telefonierst, sonst halten sie dich noch für komplett gaga.

Wenn man in Beijing is, muss man die Mau a be su chen. Sie is 70 km fon da stadt entfernt, natürlich die näxte stelle – die Mau a is ja insgesamt 5000 ki lo me ta lang. Un da merkt man dass die eng li shen kenntnisse immer ab ne men, je mer man sich fon da bei jing a in nen stadt entfernt: am Hauptbahnhof is i ma hin ein schalter, an dem englischsprachige men shen, also aus len da, prioritär be han delt werden, auch wenn blöderweise das schild, das das besagt, nur auf chinesisch geschrieben is, so dass kaum ein aus len da sai ne rechte wahrnimmt und sich vor den chi ne sen am schalter hinstellt. Nu ja, am Nordbahnhof is kein einziges schild mehr auf englisch, geschweige denn auf deutsch oder gar norwegisch. Auf der Mau a lau fen mi lio nen tou risten um ein an da, un si schlängelt sich, die mau a, durch eine liebliche berglandschaft. Übrigens, das land das fon den mai sten touris ten be sucht wird is China, das land das die meisten touris ten in die welt schickt is auch China, un die mai sten touristen in China sin chi ne sen. Für je den aus len di shen tou ri sten in China gibt es 10 chinesische.

(weiterlesen …)

Ein leben one Fürer

1

Schon am bahnhof wissen wir nich mehr wo’s lang geht – Kim geht uns jetz schon ab. Mit etwas mühe find i den weg zum u-bahnhof. In China muss man je des gepäckstück in je dem bahnhof scannen lassen, auch in je dem u-bahnhof. In den stadtbussen is das immerhin nich nötig, warten wir ab wi lang das so bleibt. Die u-bahnen sind voll, egal zu welcher zeit, wobei verglichen mit der tokyoter u-bahn, wo die leute fon den wächtern reingepresst werden bis sie nur noch die hälfte ihres volumens ha ben, is die beijinger u-bahn eine einöde. Essen und trinken darf man auch nich, wie in fi len städten im westen – die gemütlichkeit wird der sicherheit geopfert, und wenn es nich die sicherheit is, dann das sparen. Die putzkräfte müssen nich so lang arbeiten, damit kan man sparen, vor allem weil putzkräfte heutzutage so viel kosten, in China ganz besonders.

(weiterlesen …)

Go to Top