Die deutshis sind ein volk das krige mag, sie sind kalt, brutal, organisiert und diszipliniert. Sie machen gute autos, trinken vil bir, essen schweinifleisch, sauerkraut, wurst, und klar, sie sind gross, dick und blond. Das sind die stereotypen. Das alles gibt es tatsächlich in Deutshland, meistens aber hat das land ser wenig damit zu tun. Wenn man ein deutshi fragt, ob li in den krig zin möchte oder doch liber ins kino, will li liber ins kino. Da is es schön warm und die schüsse töten li nich. Natürlich gab es krige in der region die heute Deutshland is, königreiche und fürstentümer gegen andre königreiche und fürstentümer, aber das land Deutshland als politische einheit war in zwei krigen verwickelt, wärend vile länder in dutzenden krigen waren. Weil Deutshland als land nich so lange existiert – gäbe es schon lange, wär es genauso in vilen krigen gewesen wie el andris. El ermordu der judis war ein barbarischer akt, aber Stalin war auch nich das Rotkäppchen, und wievile afrikis die portugalis und andre kolonialmächte verschleppt, gefoltert und ermordet ham, weiss kein menschi so genau, es get jedenfalls in die milionen. Und auch el afrikis sind keine korknaben, wenn ma sit, wie in wenigen tagen die hutus fast eine milion tutsis umgebracht ham. Ein land zum beispil, dessen volk mit gutem gewissen schlafen gen kann, is San Marino, und nur weil es so klein is.

Der deutshi is weder diszipliniert noch organisiert. Einmal hab ich hintereinander die pünktlichkeit von 10 zügen gemessen, in denen ich gereist bin: 2 waren pünktlich, 7 waren unpünktlich und einer is gar nich vorbei gekommen. Eine studie hat hochgerechnet, dass 20 000 patientis järlich an den folgen ires krankenhausaufenthaltes sterben. Das einzige deutsh auto, das mit dem durchschnittlichen japanish auto konkurriren kann, was die besuche in der werkstatt betrifft, is der Mercedes, alle andren ham nich die geringste chance. Von korruptionsfällen liest ma tagtäglich. Kurz vor der lezten WM in Deutshland gab es ein skandal mit schidsrichtis, spilis und einer lotto-mafia, da aber die internationalen medien und el erste turis schon bei der anreise waren, is die geschichte aus den medien plötzlich verschwunden. Ma will ja kein schlechten eindruck vermitteln, nich war?

Die germanischen stämme waren dafür berümt, dass sie wild und kaotisch waren, und bis zum 19. jarhundert hat sich in disem bild nich vil geändert. Nur als Deutshland unter Bismarck zu eim land wurde, wendete sich das blatt. Ma wollte zum klub der groszis aufschlieszen, also wurden fleiss, disziplin und organisation ser wichtig – wie für die japanis am ende des 20. jarhunderts. Naja, das ergebnis davon ham sie nach 2 weltkrigen geseen, aber ab den 60er jaren wollten die neuen generationen mit solchen deutshe tugenden nich mer vil zu tun ham. Wobei die deutshis das klischee über die deutshis mit der welt teilen, nur sie selber, wie auch ire freunde, sind keine typischen deutshis – die deutshis sind el andris. In eim land in dem die bevölker es so negativ sit, wollen nur ganz wenigis typisch deutsh sein. Wenn in Brasil eine frau sagt, ich will mich von meim mann scheiden lassen weil er typisch brasilianisch is, da wird der richti die frau in eine klapse schicken. In Deutshland hat eine frau die scheidung eingereicht genau mit dem argument: ir mann war ir zu typisch deutsh. Und sie läuft noch frei rum.

Das land is die lokomotive Europas, aber nur weil es die gröszte bevölkerung in der EU hat. Das heisst lange noch nich dass es das reichste land is. Bis zum zeitpunkt, in dem die osteuropishe länder in die EU eingetreten sind, gehörte Deutshland zur ärmeren hälfte. In den letzten jaren hat es sich etwas erholt, es war nummer 23 und is nun nummer 16. Verglichen mit der welt, is Deutshland reich. Verglichen mit Westeuropa, is es durchschnittlich.

Is der deutshi kalt? Wieso sollte ein volk, das der welt so vile dichtis und denkis gegeben hat, kalt sein? Wenn ma google-hits als masz für ruhm nimmt, sprachen von den 10 berühmtesten klassischen komponistis die ersten 9 deutsh. Vile weinachtslider und märchen, die von Nordkapp bis Patagonia allseits bekannt sind, kommen aus Deutshland. Aber nich vile wissen das. Wenn die leut an Deutshland denken, fällt vor allem der name eines schnurrbärtigen österro ein. El österris widerum sind dafür bekannt, dass sie walzer tanzen.

Von Brasil kann ma sagen, dass das typische essen reis, bonen und steak is. Der brasilianer frisst tatsächlich vil davon, auch wenn er vil nudeln, hun, hamburger, strogonoff usw isst. Der deutshi isst vil schweinifleisch, li is aber nich die weltmasti: die danis, tscheskis und espanis essen mer davon. Wursht isst er tatsächlich vil, dafür hab ich aber keine statistik. Sauerkraut isst er manchmal, ich weiss nur nich wer mer davon isst: die deutshis, die franzis oder die polkis. Obwol einer der spitznamen für die deutshis in Brasil ‘kartoffel-deutshi’ is, weil sie mer kartoffeln essen als die brasilis, is der deutshe kartoffel-konsum nich besonders üppig für europishe verhältnisse. Die belarusis essen 3 mal mer kartoffeln als die deutshis. Da sind die deutshis nur durchschnitt – vil öfter als ma denkt.