Wir dürfen eine buchhandlu besuchen, und als alli drin sind, werden die türen geschlossen. Keini darf raus, keini darf rein. Ab und zu findet ma bücher, die nich von Kim Il Sung geschriben worden sind. Wir gen anschliszend durch eine esplanade spaziren, alles schön und gut, nu, ich frage mal Kim ob wir nich mal ein par normale läden anschaun könnten, z.b. lebensmittelläden wo auch nordkoris einkaufen. Kim sagt, dazu is keine zeit. Steffen der leipzigo lässt nich locker: wenn ma nix sen darf, denkt ma sich das schlimmstmögliche. Kim antwortet, so weit is das land noch nich. Jetz dürfen diplomatis schon in normale läden rein, aber noch nich turis. Dafür dürfen wir ein laden besuchen mit scottishe wiski, deutsh obstler, leibniz-keksen und milka-schokolade. Na toll, glauben die, dise deutshis reisen um die halbe welt um milka-schokolade zu kaufen?

Ich darf mich mit den brasilis nich treffen, wir ham ein programm vor uns: den vergnügupark. Vergnügen is pflicht! Draussen warten tausende leut, aber sie dürfen vor 9 ur nich rein weil die milizis heute frei ham und bis 9 ur abends is der park für sie reserviert. Zuerst heisst es, wir dürfen nich rein, dann doch. Es is ein seltsames bild, die verschidenen milizionär-scharen marschiren in formation von eim fargeschäft zum näxten, ein irres bild für ein vergnügupark. Wenn sie dann in den fargeschäften durch die gegend fligen, winken sie uns gerne zu, ausnamsweise.

Eine woche is dann schnell vorbei. Im zug red ich noch mit eim eepar, das nich in unserer gruppe war. Die frau regt sich auf, das ma dauernd das land kritisiert. In Bangladesh und vilen andren ländern is es doch vil schlimmer. Ja, in meiner tabelle is Nordkorea eine position über Bangladesh, insgesamt sind 34 länder, vor allem in Afrika, schlechter dran als Nordekorea. Dafür sind 158 besser dran. Senegal is eine position drüber, die hauptstadt Dakar hat bei weitem nich so eine beeindruckende skeilein wie Pyongyang, dafür sit ma keine leuti die im rasen in den parks nach essbarem suchen. Etwas weniger prunkbauten und militär täten der nordkoriano bevölkeru sicher gut.

An der grenze löscht man ein par fotos vom östro Rainer, die bauern mit körben am rücken zeigen. Nach dem kontroliren von eim dutzend fotos ermüdet der beamto – jedi hat tausende fotos gemacht – bei die zweiti schaut er kurz rein, bei den andris schaut er gar nich mer. In unserem abteil werden keine fotos kontroliert sondern das gepäck, das is aber auch schnell vorbei. Trotzdeem muss man insgesamt 2 stunden warten. Könnte schlimmer sein. Da vorne sit ma schon die skeilein von Dandong, in China. Ein zimlicher unterschid zur nordkoriano seite. Ach, ich freu mich schon auf eine pizza in Beijing, im sagenumwobenden Westen!